Neu die Disziplin der Selbstbeherrschung erlernen

In Josua 6 sprach Gott zu Josua und sagte ihm, wie er die Stadt Jericho für die Israeliten einnehmen könnte, indem er ihre Mauern niederreißt.

Da erhob das Volk ein Kriegsgeschrei, und [die Priester] stießen in die Schopharhörner. Als nun das Volk den Schall der Hörner hörte und ein großes Kriegsgeschrei erhob, da stürzte die Mauer in sich zusammen, und das Volk drang in die Stadt ein, jeder gerade vor sich hin. So nahmen sie die Stadt ein. (Josua 6,20)

Ohne Mauern konnten die Israeliten direkt einmarschieren und die Stadt einnehmen. In biblischen Zeiten waren die Mauern einer Stadt ihre Hauptverteidigung. Wenn eine Stadt keine Mauern hatte, war es für den Feind ein Leichtes, in die Stadt einzudringen und sie zu erobern. Es wäre töricht, eine Stadt ohne Mauern zu haben, denn das wäre eine offene Einladung für den Feind, zu kommen und sie zu erobern.

In Sprüche 25,28 heißt es: „Wie eine Stadt mit niedergerissenen Mauern, so ist ein Mann, der seinen Geist nicht beherrschen kann.“ Gott sagt uns hier, dass wir wie die Stadt Jericho sind, offen für die Angriffe des Feindes und in Erwartung der Zerstörung, wenn wir uns nicht in Selbstbeherrschung üben. Als Gläubige stehen wir täglich der Versuchung gegenüber. Selbstbeherrschung ist der Schutzwall gegen die sündigen Begierden, die gegen unsere Seele kämpfen. Wir müssen wie eine Stadt mit dicken Mauern sein, indem wir Selbstbeherrschung üben.

1. Was ist Selbstbeherrschung?

Das Oxford Dictionary definiert Selbstbeherrschung als „Die Fähigkeit, sich selbst zu beherrschen, insbesondere die eigenen Emotionen und Wünsche oder deren Ausdruck im eigenen Verhalten, besonders in schwierigen Situationen.“ Für Gläubige ist es die Kraft, die Sünde in unserem Leben zu zügeln. Es bedeutet, „Nein“ zur Sünde und zur Versuchung der Sünde zu sagen, wenn unser Fleisch ihr nachgeben möchte. Das ist jedoch nicht etwas, das wir allein tun können. Als Gläubige müssen wir uns auf den Heiligen Geist verlassen. Selbstbeherrschung ist nicht das Produkt unserer eigenen menschlichen Anstrengung, sondern ein Gabe Gottes, die wir ausleben können, wenn wir unser Leben Christus übergeben.

1.1 Selbstbeherrschung ist eine Gabe

Denn Gott hat uns nicht einen Geist der Furchtsamkeit gegeben, sondern der Kraft und der Liebe und der Zucht. (2.Timotheus 1,7)

Gott hat den Gläubigen Selbstbeherrschung als Gabe gegeben, zusammen mit Kraft und Liebe. Sie ist etwas, zu dem alle Gläubigen Zugang haben, aber wir müssen sie in unserem Leben anwenden. Hier spricht er über Selbstbeherrschung, die in jeder Situation Weisheit gebraucht und das Beste daraus zu machen. Wir müssen im Geist wandeln und Ihm unser Leben überlassen, um diese Gabe zu ergreifen und sie in unserem Leben anzuwenden.

1.2 Selbstbeherrschung ist eine Frucht des Geistes

Die Frucht des Geistes aber ist Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Selbstbeherrschung. Gegen solche Dinge gibt es kein Gesetz. (Galater 5,22-23)

Im Moment der Errettung wird uns der Heilige Geist gegeben. Er wohnt in jedem Gläubigen und wir sind aufgerufen, im Geist zu wandeln und nicht den Begierden des Fleisches nachzugehen. Das ist jedoch nicht etwas, das wir allein tun können. Als Gläubige müssen wir uns auf den Heiligen Geist verlassen. Selbstbeherrschung ist nicht das Produkt unserer eigenen menschlichen Anstrengung, sondern ein Geschenk Gottes, das wir ausüben können, wenn wir unser Leben Christus übergeben.

1.3 Selbstbeherrschung soll gelehrt werden

dass die alten Männer nüchtern sein sollen, ehrbar, besonnen, gesund im Glauben, in der Liebe, in der Geduld; 
dass sich die alten Frauen gleicherweise so verhalten sollen, wie es Heiligen geziemt, dass sie nicht verleumderisch sein sollen, nicht vielem Weingenuss ergeben, sondern solche, die das Gute lehren, 
damit sie die jungen Frauen dazu anleiten, ihre Männer und ihre Kinder zu lieben, 
besonnen zu sein, keusch, häuslich, gütig, und sich ihren Männern unterzuordnen, damit das Wort Gottes nicht verlästert wird. 
Gleicherweise ermahne die jungen Männer, dass sie besonnen sein sollen. (Titus 2,2-6)

Paulus schrieb an Titus und beauftragte ihn, die Dinge auf Kreta in Ordnung zu bringen. Um uns zu helfen, zu verstehen, womit Titus es zu tun hatte, ist es hilfreich zu wissen, wie die Kreter waren. Titus ,12 sagt uns: „Die Kreter sind von jeher Lügner, böse Tiere, faule Bäuche!“ Die Kreter waren Lügner, das heißt, sie hielten sich nicht an die Wahrheit. Sie waren auch böse Tiere. Das hat die Vorstellung eines ungezähmten, außer Kontrolle geratenen Tieres, das lebt, um seine bösen Leidenschaften, Wünsche und Begierden zu befriedigen. Außerdem waren sie faule Bäuche. Sie waren selbstsüchtig und ohne Disziplin. Da sie faul waren, befriedigten sie ihre Begierden auf Kosten anderer Menschen.

In diesem Zusammenhang sagt Paulus zu Titus, dass die älteren Männer und die älteren Frauen selbstbeherrscht sein und die jüngere Generation lehren sollen, selbstbeherrscht zu sein. Es ist interessant, dass das einzige Gebot für die jungen Männer ist, selbstbeherrscht zu sein. Paulus wusste, dass Selbstbeherrschung im Leben eines jungen Mannes weitreichende Vorteile in anderen Bereichen seines Lebens haben würde. Es ist die Pflicht der älteren Männer in der Gemeinde, junge Männer Selbstbeherrschung zu lehren und ihnen ein gutes Beispiel zu sein.

1.4 Selbstbeherrschung soll angestrebt werden

So setzt ebendeshalb allen Eifer daran und reicht in eurem Glauben die Tugend dar, in der Tugend aber die Erkenntnis,
in der Erkenntnis aber die Selbstbeherrschung, in der Selbstbeherrschung aber das standhafte Ausharren, im standhaften Ausharren aber die Gottesfurcht (2.Petrus 1,5-6)

Heiligung im Leben des Gläubigen ist synergetisch. Sie ist ein Geschenk Gottes, aber sie erfordert auch aktive Mitarbeit, indem wir uns bemühen, in der Gottesfurcht zu wachsen. Es geht nicht um „Loslassen und Gott machen lassen“. Es ist ein Bemühen des Gläubigen, die Tugenden, von denen Petrus spricht, aktiv zu verfolgen und in der Gottesfurcht zu wachsen. Der Geist hat uns alle Mittel zur Gottseligkeit in unserem Leben gegeben, aber wir haben auch die Verantwortung, sie zu verfolgen. Eine dieser Tugenden ist die Selbstbeherrschung.

1.5 Selbstbeherrschung ist ein Gebot

Seid nüchtern und wacht! Denn euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlingen kann (1.Petrus 5,8)

Das Wort „nüchtern“ ist ein Imperativ, der „seid selbstbeherrscht“ bedeutet. Es ist ein Wort, das als Gegensatz zu Trunkenheit verwendet wird, aber Petrus benutzt es, um sich auf geistliche Nüchternheit zu beziehen. Es bedeutet, klar im Kopf zu sein. Es bedeutet, einen selbstbeherrschten Geisteszustand zu haben, der frei von treibenden Leidenschaften ist. Gott befiehlt Selbstbeherrschung, weil sie eine Verteidigung gegen die Angriffe des Satans ist. Er ist bereit, uns zu verschlingen, aber wir müssen uns in Selbstbeherrschung üben und nicht den sündigen Begierden und der sofortigen Befriedigung nachgeben, die nie wirklich befriedigt.

So wie die Mauern einer Stadt ihre größte Verteidigung sind, ist Selbstbeherrschung eine der größten Verteidigungen für Gläubige. Satan greift täglich an und will, dass wir unsere Deckung fallen lassen. Gibt nicht nach. Wir müssen im Geist wandeln und Ihm die vollständige Kontrolle über unser Leben geben, während wir weiterhin nach Selbstbeherrschung streben.

2. Wo müssen wir Selbstbeherrschung lernen?

Nun möchte ich auf drei Bereiche in unserem Leben hinweisen, in denen wir Selbstbeherrschung üben müssen.

Wir müssen Selbstbeherrschung in unserem Denken üben

Im Übrigen, ihr Brüder, alles, was wahrhaftig, was ehrbar, was gerecht, was rein, was liebenswert, was wohllautend, was irgendeine Tugend oder etwas Lobenswertes ist, darauf seid bedacht! (Philliper 4,8)

Der Verstand ist unsere Schaltzentrale. Wir haben gute Gedanken und schlechte Gedanken. Gläubige erlauben ihrem Verstand manchmal sogar, an Orte zu gehen, an die ihre Handlungen niemals gehen würden. Sie denken, dass es in Ordnung ist, sündige Gedanken zu denken, da niemand sie sehen kann. Wir müssen uns jedoch daran erinnern, dass Gott jeden Gedanken sieht und kennt, den du jemals hattest. Er kennt unsere sündigen Gedanken und die Kämpfe, die wir in unserem Geist austragen.

Römer 12,2 sagt: „Und passt euch nicht diesem Weltlauf an, sondern lasst euch in eurem Wesen verändern durch die Erneuerung eures Sinnes, damit ihr prüfen könnt, was der gute und wohlgefällige und vollkommene Wille Gottes ist.“ Gott sagt uns, dass wir ständig in unserem Sinn erneuert werden müssen. Diese Erneuerung unseres Denkens geschieht, wenn wir unseren Verstand auf Gott und Sein Wort ausrichten. Wir müssen Ihn fürchten und unseren Geist auf Dinge richten, die gut und Ihm wohlgefällig sind.

Wenn du in der Gemeinde aufgewachsen bist, hast du wahrscheinlich den Text gesungen: „Sei vorsichtig kleine Augen, was du siehst. . sei vorsichtig kleine Ohren, was du hörst. . es gibt einen Vater da oben und Er schaut in Liebe herab.“ Dieses Lied gibt einen praktischen Weg vor, wie du Selbstbeherrschung über deine Gedanken üben kannst. Wir müssen unsere Augen hüten in dem, was wir sehen, und unsere Ohren in dem, was wir hören. Die Dinge, über die du meditierst, werden Dinge sein, über die du regelmäßig nachdenkst.

Wir müssen Selbstbeherrschung in unseren Emotionen üben

Besser ein Langmütiger als ein Starker, und wer sich selbst beherrscht, als wer eine Stadt bezwingt. (Sprüche 16,32)

In der Kultur Israels war ein Krieger hoch angesehen, aber Gott weist darauf hin, dass jemand, der seine Emotionen kontrolliert, mehr Respekt und Ehre verdient als ein Soldat, der eine Stadt erobert. Gott möchte, dass wir unsere Emotionen unter Kontrolle halten. Wenn die Gemüter explodieren und die Wut außer Kontrolle gerät, wird Gott nicht geehrt und wir fallen in Sünde.

Emotionen, die außer Kontrolle geraten, beeinträchtigen nicht nur uns, sondern auch andere um uns herum. Wutausbrüche verletzen andere und die Beziehungen, die wir mit ihnen haben. Noch wichtiger ist, dass sie unsere Beziehung zu Gott verletzen. Jakobus 1,19 sagt uns, dass wir langsam zum Zorn sein sollen. Wenn wir wütend werden und auf andere einschlagen, geht unsere Zunge ans Werk, schlägt Menschen nieder und legt ein großes Feuer. Wir müssen unsere Emotionen mit der Stärke von Christus kontrollieren. Eine Person, die ihre Emotionen kontrolliert, ist besser als ein mächtiger Krieger, der eine Stadt erobert. Wir müssen, durch Gottes Kraft und Hilfe, unsere Emotionen kontrollieren, damit wir Ihn verherrlichen.

Wir müssen Selbstbeherrschung über unseren Körper üben

Jeder aber, der sich am Wettkampf beteiligt, ist enthaltsam in allem – jene, um einen vergänglichen Siegeskranz zu empfangen, wir aber einen unvergänglichen. 
So laufe ich nun nicht wie aufs Ungewisse; ich führe meinen Faustkampf nicht mit bloßen Luftstreichen, 
sondern ich bezwinge meinen Leib und beherrsche ihn, damit ich nicht anderen verkündige und selbst verwerflich werde. (2.Korinther 9,25-27)

Die Athleten bei den Olympischen Spielen müssen Selbstbeherrschung über ihren Körper üben. Wenn sie die Kontrolle verlieren und aufhören zu trainieren, werden sie sich nicht für ihren Wettkampf qualifizieren und nicht antreten können. Paulus spricht davon, dass er Selbstbeherrschung über seinen Körper hat, damit er als Prediger nicht disqualifiziert wird. Er würde alles tun, was nötig ist, um das Evangelium von Jesus nicht in Verruf zu bringen, wenn er predigt. Natürlich hatte Paulus seine Freiheiten, aber er hielt sie im Griff. Als Christen haben wir auch Freiheiten, aber es ist nicht weise, Dingen nachzugehen, die das Evangelium in Verruf bringen würden.

Es gibt drei Hauptbereiche, in denen wir Selbstbeherrschung in Bezug auf unseren Körper üben müssen. Der erste Bereich betrifft das Essen. Wir müssen Selbstbeherrschung über das Essen üben und auf unseren Körper achten. Wir müssen sicherstellen, dass wir nicht in die Sünde der Völlerei fallen. Der zweite Bereich ist die Faulheit und der Mangel an Arbeitslust. Gott hat uns geschaffen, um zu arbeiten. Wir müssen sicherstellen, dass wir fleißig arbeiten und Ihm durch unsere Arbeit Ehre bringen. (1.Korinther 10,31) Der dritte Bereich ist die sexuelle Moral. Christen müssen Gott ehren und dürfen das Evangelium nicht durch sexuelle Sünde in Verruf bringen.

Unsere Gedanken, Gefühle und unser Körper müssen unter Kontrolle sein. Athleten durchlaufen strenge Übungen und Selbstbeherrschung über ihren Körper für eine Goldmedaille oder eine Trophäe – ein vergänglicher Preis. Aber als Christen ist uns eine unvergängliche Krone versprochen, die niemals vergehen wird. (1. Korinther 9,25) Wir müssen unseren Körper disziplinieren und Selbstbeherrschung haben, während wir nach dieser unvergänglichen Krone streben und sie erwarten. Wir müssen uns auch in Selbstbeherrschung üben, damit wir bereit sind, von Gott zu seiner Ehre gebraucht zu werden.

3. Wie pflege ich Selbstbeherrschung?

Nun möchte ich vier Mauern nennen, die uns helfen, Selbstbeherrschung in unserem Leben zu pflegen.

Wir werden an Sprüche 25,28 erinnert: „Wie eine Stadt mit niedergerissenen Mauern, so ist ein Mann, der seinen Geist nicht beherrschen kann.“ Als die Mauern von Jericho fielen, wurde die Stadt erobert. In biblischen Zeiten waren die Mauern einer Stadt ihre größte Verteidigung gegen den Feind. Als Christen müssen wir Mauern in unserem Leben haben, damit wir Selbstbeherrschung kultivieren können und eine Verteidigung gegen die Angriffe des Feindes haben. Hier sind vier Mauern, die helfen, Selbstbeherrschung in deinem Leben zu kultivieren:

Mauer 1: Achte auf dein Leben

Mehr als alles andere behüte dein Herz; denn von ihm geht das Leben aus. (Sprüche 4,23)

Als Christ musst du dein Herz bewachen. Wir müssen uns selbst untersuchen, um zu sehen, ob es Bereiche in unserem Leben gibt, in denen Sünde ist, sei es in unseren Gedanken, Gefühlen oder Handlungen. Bekenne Gott alle Sünde und bereue sie und bitte Ihn um Vergebung. In 1. Johannes 1,9 steht: „Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit.“

Mauer 2: Wandle im Geist

16 Ich sage aber: Wandelt im Geist, so werdet ihr die Lust des Fleisches nicht vollbringen. (Galater 5,16)

Wir alle haben Dinge, von denen wir wissen, dass wir sie nicht tun sollten, aber aufgrund eines Mangels an Selbstbeherrschung geben wir der Versuchung nach und fallen in Sünde. Das ist der Kampf, über den Paulus in Römer 7 spricht. Aber Gott hat uns alle Mittel gegeben, die wir brauchen, um Selbstbeherrschung zu üben. Wir müssen diese Ressourcen durch die Kraft Christi und den innewohnenden Heiligen Geist ergreifen und sie in die Praxis umsetzen.

Mauer 3: Denke über Gottes Wort nach

Ich bewahre dein Wort in meinem Herzen, damit ich nicht gegen dich sündige. (Psalm 119,11)

Das Wort Gottes stärkt uns und hilft uns, nicht gegen Gott zu sündigen. Jesus sagt in Johannes 17,17: „Heilige sie in deiner Wahrheit! Dein Wort ist Wahrheit.“ Es ist Gottes Wort, das uns heiligt und uns in unseren täglichen Kämpfen mit der Sünde hilft. Wenn wir über Gottes Wort nachsinnen, wird es unsere Gedanken vereinnahmen. Wir müssen es lesen und es tief in unser Herz pflanzen, damit wir in unserem Geist erneuert werden, im Geist wandeln und ein selbstbeherrschtes Leben führen können.

Mauer 4: Konzentriere dich auf Christus

Denn die Gnade Gottes ist erschienen, die heilbringend ist für alle Menschen; sie nimmt uns in Zucht, damit wir die Gottlosigkeit und die weltlichen Begierden verleugnen und besonnen und gerecht und gottesfürchtig leben in der jetzigen Weltzeit, indem wir die glückselige Hoffnung erwarten und die Erscheinung der Herrlichkeit des großen Gottes und unseres Retters Jesus Christus, (Titus 2,11-13)

Wenn wir unsere Augen auf Jesus richten, werden wir Hilfe im täglichen Kampf mit der Sünde und dem Mangel an Selbstbeherrschung finden. Wenn wir auf Christus und sein Kommen schauen, erinnert uns das daran, dass der Kampf eines Tages vollständig vorbei sein wird. Wir werden in völliger Vollkommenheit mit Christus leben und nicht mehr mit Selbstbeherrschung kämpfen. Wir werden wie Christus sein, der perfekte Selbstbeherrschung praktizierte, als Er versucht wurde. Das sollte uns motivieren, ein Leben der Selbstbeherrschung zu führen und in der Gottseligkeit zu wachsen, wenn Er erscheint.

Denke daran, dass so wie die Mauern die größte Verteidigung für eine Stadt sind, so ist Selbstbeherrschung die Verteidigung für Gläubige. Aber wir müssen uns auch daran erinnern, dass wir nur in der Lage sind, Selbstbeherrschung zu üben, wenn wir die Kontrolle über unser Leben an Jesus Christus übergeben und im Sieg über die Sünde leben, während er uns befähigt, Selbstbeherrschung zu üben. Wir müssen die Frucht des Geistes praktizieren, die wir in Galater 5,22-23 finden: „Die Frucht des Geistes aber ist Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Selbstbeherrschung. Gegen solche Dinge gibt es kein Gesetz.“ Bitte Gott, dir mit Selbstbeherrschung zu helfen, damit du im Sieg über die Sünde lebst und Gott in jedem Aspekt deines Lebens verherrlichst.

Von Ace Davis. Übersetzung von dem Artikel „Relearning the Discipline of Self-Control in a Society of Instant Gratification“ auf tms.edu [Teil 1] [Teil 2] [Teil 3]