Wen kann man noch wählen?

Die bevorstehende Wahl sollten Christen weder gleichgültig betrachten und erst recht nicht überbewerten. Wir leben, wie wir in der Predigt über den Satan gelernt haben, im Reich der Finsternis und dieses Reich wird seinen Lauf weiter nehmen, bis Christus wiederkommt. Könige, Herrscher Nationen sind zeitlich. Sie kommen und gehen, wie dies im Buch Daniel deutlich zu erkennen ist. Was immer in der Politik und Gesellschaft passiert, hat keinen Einfluss auf Gottes Wirken, Gottes Plan und die Ausbreitung des Reiches Gottes. Denn sein Reich ist nicht von dieser Welt. Somit ist die Bundestagswahl nur ein Termin innerhalb des irdischen Reiches.

Dein Leben und Wandel mit dem Herrn ist wichtiger als jede Wahl! Die Gesundheit der Gemeinde ist wichtiger und jeder Prediger der das Wort predigt, ist wichtiger.

Unser Land ist wie die Titanic, sie geht unter. Man will hier und da noch etwas umstellen, aber das Schiff geht unter. Unsere Verantwortung bezieht sich nicht auf diese Umbauten, sondern auf die Verkündigung der Möglichen Rettung. Gebt der Wahl also nicht eine zu große Bedeutung.

Wie soll ich nun die Wahl angehen und welche Rolle spiele ich? Wir rebellieren nicht, demonstrieren nicht, sondern leben ein ruhiges und stilles, friedliches Leben. In Gottesfurcht ordnen wir uns den Obrigkeiten unter, beten um ihre Rettung und zahlen unsere Steuern — das ist was die Schrift lehrt.

In Römer 13 heißt es, dass Gott der weltlichen Regierung Autorität gegeben hat um die Gerechten zu schützen und die Ungerechten zu strafen. Auf diese Weise soll Recht und Ordnung in der Gesellschaft aufrechterhalten werden. Was darüber hinausgeht ist von Menschen hinzugefügt.

Wir wählen in der Bundestagswahl keine einzelne Person, sondern Parteien und Koalitionen die letztendlich unser Land regieren werden. Es gibt demnach nur eine Frage zu stellen: Welche Partei, welche Koalition, welche Leiter werden Gottes Plan der Regierung hochhalten. Die meisten Menschen auf dieser Welt haben überhaupt nicht die Möglichkeit ihre Regierung zu wählen, aber wir haben heute diese Möglichkeit und sollten sie nutzen.

Welche Partei wird also die Gerechten schützen und die Ungerechten strafen? Wir können unsere Stimme nicht für eine Partei abgeben die Gerechte straft und Ungerechte lobt. Es ist gut Abtreibung zu verhindern. Es ist gut die Familie zu schützen. Es ist gut, die Ehe zwischen Mann und Frau zu schützen. Gott hat die Familie als grundlegenden Baustein der Gesellschaft geschaffen. Momentan können mehrere Parteien genannt werden die mit Hochdruck daran arbeiten das biblische Bild der Familie zu zerstören. Die Gleichstellung der Ehe für Homosexuelle hat gezeigt dass einige große Parteien federführend daran beteiligt waren. Ein Christ kann nicht für Parteien oder Koalitionen stimmen, die den Plan Gottes verdrehen und Menschen schützen, die den Plan Gottes verdrehen.

Die Wahl die wir treffen ist also nicht so sehr eine Wahl für eine Partei, sondern vor allem eine Wahl gegen Parteien die Gottes Plan verdrehen. Solange wir die Möglichkeit der Wahl haben, sollten wir die Verantwortung wahrnehmen und vielleicht den Untergang der Titanic ein wenig verlangsamen.

In all dem dürfen wir nicht vergessen, dass Jesu Reich nicht von dieser Welt ist. Es werden herausfordernde Tage kommen, doch gebt der Wahl nicht zu große Bedeutung. Gott behält die Kontrolle! Unabhängig von den Ergebnissen der Wahl gilt für uns die Ermahnung aus 1. Timotheus 2,1–4:

„So ermahne ich nun, daß man vor allen Dingen Bitten, Gebete, Fürbitten und Danksagungen darbringe für alle Menschen, für Könige und alle, die in hoher Stellung sind, damit wir ein ruhiges und stilles Leben führen können in aller Gottesfurcht und Ehrbarkeit; denn dies ist gut und angenehm vor Gott, unserem Retter, welcher will, daß alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.“