9 Dinge, die wir von „Titus 2 – Frauen“ lernen können

„… dass sich die alten Frauen gleicherweise so verhalten sollen, wie es Heiligen geziemt, dass sie nicht verleumderisch sein sollen, nicht vielem Weingenuss ergeben, sondern solche, die das Gute lehren, damit sie die jungen Frauen dazu anleiten, ihre Männer und ihre Kinder zu lieben, besonnen zu sein, keusch, häuslich, gütig, und sich ihren Männern unterzuordnen, damit das Wort Gottes nicht verlästert wird.“
Titus 2,3-5

Im Titusbrief werden Frauen ermutigt, sich aktiv um die nächste Generation zu kümmern, sie zu lehren und ihnen vorzuleben, wie man eine Frau nach dem Herzen Gottes wird. Ich habe das Privileg, dass ich ohne viel Nachdenken gleich mehrere Frauen nennen kann, die auf unterschiedliche Art und Weise in meinem Leben solche „Titus 2 – Frauen“ waren. Dies sind die Frauen, die ich nachzuahmen versuche, in meinem Dienst als Frau nach Gottes Herzen.

Unabhängig davon, wie groß der Altersunterschied oder wie verschieden die Lebensumstände sind, bei näherer Betrachtung konnte ich einige Eigenschaften entdecken, die bei allen von ihnen zu finden sind:

  1. Sie sind bereit, ihr ganzes Leben mit uns zu teilen. Als Mütter lassen sie uns daran teilhaben, wie es ist, Mutter zu sein, und welche Schwierigkeiten ihnen mit ihren Kindern und in der Ehe begegnen. Wenn sie berufstätig sind, erzählen sie uns davon, was dort gerade ansteht. Sie berichten von dem Druck von Abgabedaten, den Forderungen ihrer Vorgesetzten oder ihren Erfahrungen am Arbeitsplatz. Ob sie große oder kleine Familien haben, welchen Hobbies sie nachgehen – alles darf angesprochen werden.
  2. Sie laden uns in ihr Leben ein. Sie erzählen uns nicht nur von ihrem Leben, sondern laden uns in ihren Alltag ein. Wir dürfen sehen, wie sie wirklich sind – wenn sie von der Arbeit nach Hause kommen und schnell noch etwas für’s Abendessen ‚zusammenschmeißen’ und genauso, wenn sie die Füße hochlegen. Sie lassen uns dabei helfen, ihre Kinder zu baden und ins Bett zu bringen; wir dürfen sie bei Besorgungen begleiten (das scheint langweilig, ist es aber keineswegs). Jeder Moment, den sie mit uns teilen, ist eine Möglichkeit für uns, Zeugen ihres gottesfürchtigen Wandels zu werden – wie sie sorgsam ihre Einkaufsliste schreiben (damit man noch kurzfristig eine Mahlzeit für jemanden kochen kann) oder wie sie ihre Kinder erziehen.
  3. Sie sind ehrlich und offen uns gegenüber. Diese Frauen sind großartig, weil sie authentisch sind. Sie zögern nicht, uns von ihren Fehlern zu berichten und sie verstecken nicht, dass sie nicht perfekt sind.
  4. Sie halten uns das Wort Gottes vor Augen. Sie haben Freude daran, uns von dem zu erzählen, was sie in der Gemeinde gelernt und welche Unterhaltungen sie über die Bibel gehabt haben; oder sie erzählen davon, wie sie Gottes Handeln in ihrem Leben erkennen. Manchmal teilen sie mit uns einen Bibelvers, den sie lieben, und erzählen uns davon, wie die Schrift ihnen in einer schwierigen Zeit geholfen hat auszuharren.
  5. Sie weisen uns zurecht. Sie kennen uns so gut, dass sie erkennen, wo wir vom richtigen Weg abkommen; und sie führen uns in Liebe und Sanftmut zurück zum Wort Gottes.
  6. Sie sind unsere Vorbilder. Weil wir ihr Leben beobachten dürfen, können wir von ihrem Leben lernen.
  7. Sie ermutigen uns. Sie spornen uns an zu Liebe und zum Dienst, denn wir sehen, wie sie treu lieben und dienen. Durch ihre Freundschaft, ihr Reden und ihr Handeln werden wir ermutigt.
  8. Sie sorgen für uns. Sie haben ein offenes Ohr, gottesfürchtige Weisheit und Rat; sie geben uns eine Mitfahrgelegenheit, sie halten eine Mahlzeit oder eine Tasse Tee für uns bereit. Diese Frauen zeigen uns Fürsorge – und sie lehren uns, Fürsorgerinnen zu sein.
  9. Sie beten für uns. Sie beten mit uns, wenn wir zusammen sind und wenn wir nicht mit ihnen zusammen sind, beten sie auch. Sie wissen, dass letztendlich allein Gott das Wachstum in uns bewirkt, und deshalb beten sie, dass er uns wachsen lässt.

So sind ältere Frauen gottesfürchtige Vorbilder, indem sie Gottes Wort an die erste Stelle stellen und indem sie danach streben, Ihn mehr und mehr zu erkennen. Ebenso hat Gott jüngere Frauen in unser Leben gestellt, die uns beobachten und von unserem Leben lernen möchten. Wir müssen deshalb nicht alle Antworten haben, wir müssen einfach nur Jesus lieben und andere teilhaben lassen an dem, wie wir Ihm dienen.

Ihr jüngeren Frauen, schaut auf die älteren gläubigen Frauen in euren Gemeinden und lernt von ihnen. Scheut euch nicht davor, ihnen Fragen zu stellen. Forscht nach, warum sie die Dinge tun, die sie tun – auch wenn ihr nicht immer der gleichen Meinung seid. Beobachtet ihren Wandel und ahmt sie nach, wie sie Christus nachahmen. Darum geht es in Titus 2.

 

Übersetzung von «Nine things Titus 2 women do» von Tara Sing