3 Zeugnisse von Gastfreundschaft

Frage: «Wann haben Sie schon einmal gesehen, wie das Evangelium durch Taten der Gastfreundschaft Außenstehenden nahegebracht wurde?»

Antworten von Ken Sande, Donald Whitney und Ryan Townsend

Ken Sande

Gastfreundschaft, die zu erlösender Strenge führte, war ein Schlüssel zur Bekehrung meines Vaters.

Ein junger Ehemann in unserer Gemeinde, den ich Bill nennen werde, verlor seine Arbeit und konnte mehrere Monate lang keine Arbeit finden. Als die Ersparnisse seiner Familie erschöpft waren und sie Gefahr liefen, ihr Haus zu verlieren, schritten unsere Diakone ein und übten den Dienst der Gastfreundschaft und Barmherzigkeit aus, indem sie die Hypothekenzahlungen übernahmen, bis Bill drei Monate später eine Arbeit fand.

Einige Jahre später verließ Bill seine Frau aufgrund von Eheproblemen und zog in einen anderen Staat. Unsere Ältesten leiteten die Schritte der Gemeindezucht ein, um ihn zu seiner Familie zurückzubringen. Er wollte sich nicht mit seiner Familie versöhnen und wollte sich unserer Disziplin eindeutig nicht unterwerfen. Doch in einem Schlüsselgespräch sagte er: «Was ich jetzt tun möchte, ist, dieses Telefon aufzulegen und nie wieder mit euch allen zu sprechen. Aber ich kann die Tatsache nicht vergessen, dass die Gemeinde unsere Hypothek für drei Monate trug, als ich arbeitslos war. Ich kann dir nicht absagen, nach allem, was du getan hast, um deine Liebe zu mir zu zeigen.»

Wir überredeten ihn schließlich nach Hause zurückzukehren und sich mit seiner Frau zu versöhnen. Sie sind auch heute noch zusammen und danken Gott für eine Gemeinde, die nicht nur ihre Hypothek absicherte, sondern auch half, ihre Familie zu retten.

Vor Jahren, als wir daran arbeiteten, diesen Mann nach Hause zu bringen, teilte ich meinem Vater, der nicht gläubig war, eine allgemeine Beschreibung der Situation mit. Er war fasziniert davon, dass unsere Gemeinde sich genug um diese Familie kümmerte, um ihre Rechnungen zu bezahlen und für ihre Ehe zu kämpfen. Als mein Vater schließlich sein Vertrauen auf Christus setzte (nur drei Stunden vor seinem Tod), gab es für mich keinen Zweifel daran, dass ein Teil dessen, was ihn zum Retter zog, die Liebe war, die er in seiner Gemeinde gesehen hatte.

Donald S. Whitney

Von 1981 bis 1995 war ich Pastor einer Gemeinde in den Vororten von Chicago. In den achtziger Jahren predigte ich eine lange Reihe von biblischen Texten über Gastfreundschaft. Unter den von diesen Botschaften Berührten war ein Ehepaar, das im Begrüßungsdienst diente. Als Folge der Begegnung mit der biblischen Wahrheit über Gastfreundschaft begannen sie jeden Sonntag nach dem Gottesdienst Menschen zu sich nach Hause zum Mittagessen einzuladen.

Typischerweise sprachen sie eine der Familien oder Singles an, die unsere Gemeinde besuchten, besonders diejenigen, die zum ersten Mal kamen. Die Möglichkeit während und nach dem Essen ausgiebig zu plaudern — im Gegensatz zu einem kurzen Gespräch an der Tür — bot viele Gelegenheiten, über unsere Gemeinde, die Predigt des Morgens und/oder besonders über das Evangelium zu sprechen. Ihre Gäste bemerkten oft den Unterschied zwischen unserer Kirche — die ihnen von diesem einen gastfreundlichen Ehepaar vorgestellt wurde — und anderen Gemeinden, die sie besucht hatten und in denen nur wenige, wenn überhaupt, mit ihnen sprachen. Die Gastfreundschaft dieses Paares hatte oft einen bleibenden Einfluss auf internationale Studenten, von denen viele nie zum Essen in ein amerikanisches Haus eingeladen worden waren.

Wenn bei den Erstbesuchern nichts funktionierte, hielt das Paar erst Ausschau nach wiederkehrenden Besuchern, dann neuen Mitgliedern. Wenn keiner von ihnen verfügbar war, wandten sie sich an langjährige Mitglieder, die vielleicht Ermutigung brauchten, oder an diejenigen, mit denen sie nicht kürzlich Zeit in der Gemeinschaft verbracht hatten.

Diese Erfahrungen berührten nicht nur ihre Gäste, sondern veränderten auch ihr eigenes Leben. In den Jahren seit meiner Zeit in dieser Gemeinde hat dieses Ehepaar — jetzt in einer Gemeinde an dem Ort, wo es sich zur Ruhe gesetzt hat — die Praxis fortgesetzt, Gäste an seinem Sonntagsessenstisch zu empfangen, wann immer es möglich ist. Dauerhafte Beziehungen wurden initiiert, die Gemeinschaft entwickelte sich, und die Liebe Christi zeigte sich jetzt bei Hunderten von Gelegenheiten aufgrund einer einfachen Verpflichtung, bei einem Essen in der Woche ein paar zusätzliche Teller auf den Tisch zu stellen.

Ryan Townsend

Ich erinnere mich, dass ich ein junger Christ war und von der Gastfreundschaft der Smiths gehört habe. Diese neunköpfige Familie aus unserer Gemeinde lud regelmäßig sonntags verschiedene Leute mit unterschiedlichen Hintergründen zu sich nach Hause ein. Dieser Dienst segnete nicht nur die Personen, die die Gastfreundschaft der Smiths genossen, sondern er wurde zu einem bekannten Teil des Gemeinschaftsgefüges unserer Gemeinde, indem er uns in unserer familiären Liebe ermutigte und den Mitgliedern und Besuchern gleichermaßen vormachte, dass wir die Jünger Christi sind, weil wir einander lieben (Johannes 13,35). Das Essen und das Zusammensein mit Freunden waren zwei meiner Lieblingsbeschäftigungen als Nicht-Christ. Christliche Gastfreundschaft war jedoch etwas, das ich nie erlebt hatte, wo es eine offensichtliche Freude und Zufriedenheit gab, anderen zu dienen und ihre Nöte in der eigenen Wohnung und Familie zu erfüllen. Das war anders und es hob das Evangelium hervor.

Als Evangelikale sollten wir vielleicht sowohl die Kraft der Gastfreundschaft bei der Verbreitung des Evangeliums als auch die Freude, die es allen Beteiligten bringt, berücksichtigen. Das Geschenk der Gastfreundschaft ist ein Geschenk, das Christen und Nichtchristen gleichermaßen schnell bemerken und schätzen werden, wenn wir anderen in Liebe mit dem Blick auf das Gute und zur Ehre Gottes dienen.

Übersetzt aus dem Englischen: https://www.9marks.org/article/three-testimonies-hospitality/