Hilfsprojekt in Berlin

Marzahn-Hellersdorf gilt als einer der größten Brennpunkte in Berlin. Problemfamilien, Kriminalität und Armut wird mit dem Bezirk in Assoziation gebracht. Seit mehreren Jahren sind wir als christliche Gemeinde mit unseren Angeboten und Aktivitäten in Marzahn-Hellersdorf und Lichtenberg unterwegs. Unter anderem führen wir regelmäßig Kinder- und Jugendfreizeiten und Camps durch. Unser Ziel ist es eine außerordentliche Gemeinschaft zu bilden, in der man Nächstenliebe erlebt.
Aufgrund von Armut werden Kinder und Jugendliche oft in der Schule und im Bekanntenkreis ausgegrenzt. Wir kämpfen gegen Kinderarmut und Ausgrenzung.

Die Zahl der von Armut betroffenen Kinder und Jugendlichen ist in Berlin sehr hoch. Fast jedes dritte Kind lebt in einer Familie, die auf Grundsicherungsleistungen angewiesen ist. Finanzielle Armut kann dabei unterschiedliche negative Folgen haben: Beispielsweise für die Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen, aber auch ihre Gesundheit oder die Teilhabe an sozialen Aktivitäten.

Quelle: Landeskommission Kinder- und Familienarmut.

Unter den Umständen der aktuellen Pandemie des Coronavirus waren mehrere Vereine und Initiativen daran gehindert, ihre Hilfe an Bedürftige anzubieten.

Im Zeitraum von März bis April haben wir mehrere Anfragen von bedürftigen Familien und Personen aus dem Bezirk Marzahn-Hellersdorf erhalten. Wir sahen uns verpflichtet demnach unsere Kräfte zu mobilisieren. Dabei ging es um mehrere Gesellschaftsschichten wie z.B. Arbeitslose, kinderreiche Familien, Schwerbehinderte, Alleinerziehende und Rentner, die eine eingeschränkte Mobilität oder eine finanzielle Notlage erleiden. Diese sowie weitere Bedürftige wollten wir schnell und unkompliziert durch unsere Hilfe erreichen, indem wir einen kleinen Lebensmittelvorrat überreichten.

Als kleiner Verein haben wir eine finanzielle Unterstützung benötigt, um unser Projekt finanzieren zu können. Dank schneller Mithilfe der Budnianer Hilfe e.V. haben wir in kürzester Zeit alle notwendigen Mittel unbürokratisch erhalten. Der Verein samt Drogerie-Kette Budni hat uns mit der notwendigen Summe bzw. Lebens- und Pflegemittellieferung ausgestattet.

Aufgrund dieser Unterstützung konnten wir auf Bedürfnisse und den Hilferuf vieler Familien und Einzelpersonen rasch reagieren. Der Dank der Kinder, Familien und einzelner Personen in einer Zeit der absoluten Isolation war überwältigend.

Das Projekt wurde unter der Leitung des Vereins JugendCampus e.V durchgeführt.